Kürbis-Garnelen-Curry

Farblich und geschmacklich ist dieses Curry der Knaller – und überzeugt als AIP-Gericht jeden Gast!

Unfassbar lecker – so der Kommentar des GöGa (Kurzform für Göttergatte) zu diesem ersten Kürbisgericht des Jahres.

Zutaten:

1 kleiner Butternusskürbis, geputzt 800 g
360 g Eismeergarnelen (ohne Schale)
1 mittelgroße Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 Chilischote (#AIPreintro)
Currypaste nach Belieben (auf AIP-Konformität achten, alternativ eine eigene Gewürzmischung auf Basis von Zitronengras herstellen)
400 ml Kokosmilch
350 ml Gemüsefond
Salz
2 Lorbeerblätter
Saft von 1/2 Limette
20 Kaffirlimonenblätter (gibt es gefroren im Asia-Laden), alternativ glatte Petersilie
1 EL Kokosöl zum Anbraten

Wok

Kürbis vierteln, schälen, von den Kernen befreien, und in Würfel schneiden.

Zwiebel, Knoblauch und Chilischote putzen und klein würfeln.

Die Garnelen gegebenenfalls aus ihrer Schale befreien.

Das Öl im Wok heiß werden lassen und die Garnelen portionsweise kurz scharf anbraten und auf einem Teller beiseite stellen.

Zwiebeln, Knoblauch und Chili anbraten, die Currypaste dazu geben.

Mit dem Gemüsefond und der Kokosmilch ablöschen und die Lorbeerblätter und die Kaffirlimonenblätte dazu geben.

Die Kokoswürfel dazugeben und knapp 30 Minuten köcheln lassen. Sie sollten weich sein, aber nicht zerfallen.

Mit Salz und dem Limettensaft abschmecken und die Garnelen im Curry warm werden lassen.

 

Dazu getrunken:

Einen feinherben Riesling Kabniett vom Weingut Willemswillems, der mit seinem Frucht-/Säurespiel sich gut an die Aromen des Currys angelegt hat.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.