AIP-Apfelkuchen

Eine der größten Herausforderungen im AIP ist Gebäck – dieses Soulfood fehlt einfach. Rettung naht in Form eines AIP-konformen Apfelkuchen mit Streuseln!

Für 8 Stücke

80 g Maniokmehl
160 g Erdmandelmehl
2 EL gemahlene Gelatine vom grasgefütterten Weiderind
2 TL Zimt
1 Prise Meersalz
40 g Kokosöl, geschmolzen
150 g Apfelmus ohne zugesetzten Zucker
30 g Kokosblütenzucker
2 TL gemahlener Zimt
1 EL Apfelessig
2 TL Weinsteinbackpulver
2 kleine Äpfel, z.B. Elstar oder Boskop

etwas Kokosöl und 2 TL Erdmandelmehl zum Auskleiden der Form

Springform Durchmesser 18 cm

Die Zutaten zimmerwarm werden lassen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Alle Mehle mit der Gelatine, dem Zucker, dem Zimt und dem Meersalz gut vermischen. Kokosöl und das Apfelmus hinzugeben und mit der Küchenmaschine gut verrühren.
Der Teig sollte gebunden sein und sich von der Schüsselwand lösen. Wenn nicht, noch etwas Mehl Deiner Wahl dazu geben.

Wenn der Teig in Ordnung ist, noch den Apfelessig und das Weinsteinbackpulver sehr zügig und kurz unterrühren.

Ca. 350 g vom Teig als Boden in die Form geben. Ich benutze dazu einen kleine Pizzaroller.

Form und Streuselteig für 10 Minuten in den Kühlschrank geben.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in feine Spalten schneiden.

Den Kuchenboden mit den Äpfeln belegen, dabei am äußeren Rand beginnen und die Spalten etwas aufrecht stellen.

Zum Schluss den restlichen Teig als Streusel auf den Kuchen geben.

Für 35 Minuten in den Ofen, dabei ab Minute 30 mit der Stäbchenprobe den Gargrad testen.

Bei ausgeschaltetem Ofen und angekippter Ofentür den Kuchen noch 10 Minuten nachziehen lassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.